Malteser-Welpen zu verschenken


Der Malteser ist ein kleiner Hund wie der Mops, Jack Russel, Shih-Tzu oder Chihuahua, der aus dem zentralen Mittelmeergebiet stammt. Es gibt drei Theorien, was die Geschichte dieser Hunderasse angeht: Einmal wird angenommen, dass der Hund aus der Schweiz kommt, wo er von einem spitzartigen Hund abstammt. Auch könnte die Rasse in Asien entstanden sein. Die dritte Theorie besagt, dass der Malteser seine Ursprünge vor über 2000 Jahren im alten Ägypten hatte und dort schon als Hund von den Phönizern gehalten wurde.

Woher hat der Malteser seinen Namen?

Der Name des Hundes kommt nicht nur von der Insel Malta, sondern auch von der Insel Mljet, die sich ebenfalls im Mittelmeerraum befindet. Andere Namen für den Malteser sind Sanfter Spaniel, Comforter, Malteser Löwenhund oder auch Hund des antiken Malta.

Wie groß werden Malteser?

Die Hunde werden nur etwa 20 cm klein und sind mit etwa 3 bis 4 kg sehr leicht. Kleiner sollten sie nicht gezüchtet werden, weil es sonst Gesundheitsprobleme geben könnte. Die reinweißen Haare des Hundes sind bodenlang und sehr seidig.

Wesen des Maltesers

Der kleine Malteser hat auch im hohen Alter noch viel Energie und ist sehr aufgeweckt und verspielt. Mit seinem Jagdtrieb hat er es lieber, Spaziergänge zu unternehmen, bei denen er viel rennen kann, als mit Spielzeug zu spielen, jedoch sollte die Länge der Spaziergänge nicht zu lang sein, sondern eher kurz und mehrmals am Tag, angepasst an die Kondition des Hundes. Wie viele andere kleine Hunde sind Malteser sehr mutig und unerschrocken. Malteser-Welpen können gut mit größeren Tieren sozialisiert werden, da sie keine Angst vor ihnen haben.

Nicht ausreichend sozialisiert können Malteser auch aggressiv werden und viel kläffen oder in Knöchel beißen. Der kleinen Hunderasse werden unrechtmäßig viele negative Eigenschaften zugeschrieben, die jedoch zum größten Teil auf eine falsche oder nicht ausreichende Erziehung zurückzuführen sind. Viel Umgang mit Menschen und anderen Tieren und eine umfassende Erziehung sollten negativen Wesenszügen vorbeugen.

Wer hat Malteser-Welpen zu verschenken?

Ist man auf der Suche nach Malteser-Welpen die kostenlos abzugeben sind, sollte man wissen, dass reinrassige Tiere natürlich ihren Preis haben. Auch die jährlichen Kosten eines kleinen Hundes sind nicht etwa weniger als die von großen Hunden. Pro Jahr sollte man Finanzen von etwa 1000 Euro einkalkulieren, denn Futter, Tierarztbesuche und andere Dinge kosten stets Geld. Bei Malteser-Welpen ist es wichtig, nicht zu irgendeinem Händler zu gehen, sondern aus einer Zucht zu kaufen, in der die Tiere schon zu beginnt ausreichend sozialisiert wurden. Papiere und ein Impfausweis sind natürlich Pflicht.

Bildmaterial: sxc.hu Stock photo: kuger55